Wellhex

Magie des Wohlfühlens

Aus dem Kräutergarten

Was wäre eine Hexe ohne das Wissen über Kräuter. Die Natur bietet uns eine Vielfalt an Medizin aus der Natur. Aber nicht nur, wenn man krank ist, kann man Kräuter in den Speiseplan einbauen.

Hier ein paar Beispiele:

- Aloe Vera kann vielseitig äußerlich wie innerlich angewendet werden. Da sie den Stoffwechsel anregt und die Selbstheilungskräfte wurde sie bereits früh in Klostern angebaut. Auch auf der Fensterbank kann man eine Aloe Vera-Pflanze hegen und pflegen. Aber achtung bei innerer Anwendung: Nur das Blattgel benutzen, ansonsten wirkt das Aloin abführend, das sich in der Schale der Aloe Vera versteckt.

- Basilikum-Tee kann bei chronischen Magenschmerzen, Blähungen und Verstopfung helfen

– Beifuß kann bei Nervosität, chronischer Müdigkeit und Schlafproblemen helfen

– Dill kann man bei Blähungen und Appetitlosigkeit nehmen.

– Die Eberraute ist bei Verdauungsstörungen ein Geheimtipp

– Spitzwegerich bei  Husten und Augenentzündungen, als Sirup oder getrocknet im Tee

– Bei Migräne kann man Katzenminze versuchen.

– Kerbel wirkt blutreinigend.

– Knoblauch wirkt vorbeugend gegen Arterienverkalkung und kann den Juckreiz nach Insektenstiche lindern.( eine frisch aufgeschnittene Zehe)

– Heilziest desinfiziert und wirkt bei Durchfall sowie Harnblaseninfektionen.

– Salbei ist bei Rachenentzündungen hilfreich.